ZIM-Netzwerk

Gegründet am 01. April 2020

Die Motivation

Während in den Städten Wohnungsnot herrscht, entvölkern sich ganze Landstriche. Wichtige Ursachen sind der Wegfall von Arbeitsplätzen in Industrie und Landwirtschaft, die demografische Entwicklung und die gestiegenen Lebensansprüche junger Leute. Die ländlichen Regionen kämpfen mit der Herausforderung, die Infrastruktur und die Versorgung der Bevölkerung mit Waren und Dienstleistungen zu akzeptablen Kosten aufrecht zu erhalten.

Um ländliche Regionen wieder attraktiv und lebenswert zu machen, werden neue Geschäftsmodelle benötigt. Die Digitalisierung bietet hier große Chancen. Dabei spielt die Logistik von Waren eine zentrale Rolle. Jedoch: 

konventionelle Logistikinfrastrukturen sind für die geringen Warenströme in ländlichen Gebieten unter wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten ungeeignet.

Das Netzwerk „Autonome Logistik im ländlichen Raum“ will mit Hilfe autonomer Transportmittel neuartige Logistiksysteme und konkrete technische Lösungen entwickeln, um Lieferungen und Warenströme im ländlichen Raum bedarfsgerecht, kostengünstig und umweltfreundlich zu gestalten. 

Primärer Anwendungsfall ist der Dorfladen, ausgebaut als lokaler Logistikknoten in der Post- und Paketzustellung auf der letzten Meile. Weitere Anwendungsfälle im Bereich lokale Waren-, Stoff- und Energieströme sollen im Netzwerk erarbeitet werden.

Der Lösungsansatz

PAKETZUSTELLUNG /
LAST MILE DELIVERY
LOKALE WAREN, ENERGIE- UND STOFFSTRÖME

Durch den Online-Handel nimmt das Volumen der Paketsendungen ständig zu. Besonders teuer ist, insbesondere auf dem Land, die Zustellung zur Haustür (letzte Meile). Alle Paketdienste haben im aktuellen Preiskampf bereits Probleme, die Ware zuverlässig auszuliefern

Die Alternative könnte unserer Meinung nach so aussehen:

Die Paketdienste liefern die Ware nicht mehr zum Endkunden, sondern zum Dorfl aden, der gleichzeitig auch der lokale Logistikknoten ist. Der Ladenbetreiber kann die Ware direkt aushändigen oder über ein autonomes Auslieferungssystem an den Adressaten senden.

Ein autonomes Logistiksystem kann mehr als nur Paketzustellung.

Es kann lokale Waren-, Energie- und Stoffströme auf vielfältige Weise kostengünstiger und effizienter machen.

Beispiele:

  • Müllabfuhr: ein Schwarm autonomer Fahrzeuge tauscht die Tonnen aus; große Müllfahrzeuge müssen keine langen Strecken abfahren
  • Landwirtschaft: ein Schwarm autonomer Fahrzeuge transportiert die frische Milch direkt in die Molkerei
  • Gasnetz: Gasflaschen oder Hackschnitzel können regelmäßig geliefert werden und so einen Netzanschluss ersetzen
  • Stromnetz: Solaranlagen könnten Batterien aufladen, die als Energiecontainer zum Kunden bzw. zum Netzanschluss gefahren werden und somit das Stromnetz entlasten

Partner werden!

Wir suchen mittelständische Unternehmen, die mit uns praxisnahe Innovationen mit gesellschaftlich und betriebswirtschaftlich relevantem Nutzen entwickeln und umsetzen wollen. Das Thema autonome Logistik umfasst viele Fachbereiche:

  • Aufbau und Betrieb eines regionalen, multimodalen Logistiksystems
  • Autonomes Fahren, autonome Transportmittel
  • Mobile Kommunikation, Fernsteuerung, Positions- und Situationserfassung
  • Antrieb und Aktorik des autonomen Transportmittels
  • Batterie- und Ladetechnik
  • Mechanisches Design des Transportmittels
  • Warenübergabe und anwendungsspezifische Funktionen
  • Handel und eCommerce
Wenn Sie sich bei diesen Themen einbringen wollen nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Wir freuen uns auf Sie und eine anregende und erfolgreiche Netzwerkarbeit.

Forschungsprojekte

Ziel des Netzwerks ist es, aufbauend auf einer im Netzwerk erarbeiteten F&E-Roadmap, Forschungsprojekte aus dem Netzwerk heraus zu beantragen. Es wurde aktuell eine erste Projektskizze in der Ausschreibung „5G-Umsetzungsförderung im Rahmen des 5G-Innovationsprogramms“ des BMVi zu einem autonomen Lieferservice für den Einzelhandel in Kleinstädten abgegeben.

Weitere vier Projektanträge werden aktuell vorbereitet, aus Gründen der Vertraulichkeit können derzeit jedoch keine Details genannt werden.

 

 

ZIM-Netzwerke

Das „Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand“ ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Im Rahmen dieses Programms werden unter anderem Vorhaben der Anwendungsforschung
und Kooperationsnetzwerke gefördert.

Kontakt

„Autonome Logistik im ländlichen Raum“

c/o evermind GmbH
Essener Straße 100
04357 Leipzig

Telefon: +49 341 253966-0
kontakt@evermind.de

www.evermind.de

Ansprechpartner

Dr. Philipp Guttenberg
Telefon: +49 341 253966-58
philipp.guttenberg@evermind.de

Dr.-Ing. Gerd Arnold
Telefon: +49 341 253966-28

gerd.arnold@evermind.de